Filmwoche für Demokratie und Toleranz 

Projektname: Filmwoche für Demokratie und Toleranz

Träger:  Bündnis für Menschenwürde Augsburg-Schwaben e.V.

Kategorie: Filmwoche

Fördersumme: 2.500,00 €

Weitere Informationen:
bfm.bfm-augsburg.de
 

Das „Bündnis für Menschenwürde“ veranstaltete vom 12. bis zum 16. März 2012 eine „Filmwoche für Demokratie und Toleranz“ in Kooperation mit dem Thalia-Kino. Zielgruppe waren möglichst viele SchülerInnen, insbesondere aus bildungsfernen Milieus.
Rund 40 Klassen und damit weit über 1000 SchülerInnen nah- men das Angebot wahr und besuchten kostenfrei zehn Filmvorstellungen. Es wurden Neuverfilmungen gezeigt wie z.B. „Leni“ von Leo Hiemer, „Der weiße Raabe“, „Kombat 16“ oder „Sophie Scholl“ von Marc Rothemund. Die SchülerInnen bekamen
die Möglichkeit, sich durch das Medium Film mit dem Thema Verfolgung und Widerstand im Nationalsozialismus, Rechtsextremismus und Umgang mit der NS-Vergangenheit auseinanderzusetzen. Im Anschluss an die Filmvorstellungen hatten die SchülerInnen in der Nachbesprechung die Chance, Fragen zu stellen und über den gesehenen Film zu reflektieren.
Das „Bündnis für Menschenwürde“ ermöglichte eine jugend- gerechte Beschäftigung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit und konzentrierte sich hierbei auf Demokratie- und Toleranzerziehung. Die LehrerInnen bekamen flankierend pädagogische Hilfestellungen und somit die Möglichkeit, die Themen des Rechtsextremismus und Nationalsozialismus in Zukunft effektiv im Unterricht zu behandeln.
Durch das vom Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ unterstütze Projekt wurde die Auseinandersetzung junger Menschen mit historisch-politischen Themen gefördert und versucht, rechtsextremistischen Bestrebungen vorzubeugen.