Elternselbsthilfe: Migranten für Migranten 

Projektname: Elternselbsthilfe: Migranten für Migranten

Träger: Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Augsburg e.V.

Kategorie: Elternselbsthilfegruppe

Fördersumme: 2.580,00 Euro

Weitere Informationen:
www.kinderschutzbund-augsburg.de

Adresse:
Deutscher Kinderschutzbund
Kreisverband Augsburg e.V.
Volkhartstraße 2
86152 Augsburg
Tel.: 0821/513303
Mail: info@kinderschutzbund-augsburg.de
 



Bereits seit vielen Jahren bietet der Kinderschutzbund in Augsburg den Elternkurs „Starke Eltern – Starke Kinder“ an. Viele Eltern äußern nach den zehn bis zwölf vorgesehenen
Kursabenden den Wunsch, noch weiter in Kontakt zu bleiben und Inhalte des Kurses zu ergänzen und zu vertiefen. Aus dieser Nachfrage entstand die Idee einer an den Grundkurs anschließenden begleitenden Elternunterstützung.

Zwei Kursleiterinnen des Kinderschutzbundes entwickelten daraufhin ein Konzept für eine Elterngruppe, das zunächst die Form des Kurses beibehält, langfristig gesehen allerdings in eine reine Supervision der Kursleiterinnen übergehen sollte.
In einem letzten Schritt wird die Gruppe  schließlich völlig selbständig und organisiert sich unabhängig von der Kursleitung. Das neue Kurskonzept, das sieben Sitzungen vorsieht, verfolgt zwei Hauptziele: Erstens die Motivation der Teilnehmerinnen zur Organisation und zur Entwicklung einer Selbsthilfegruppe ohne psychologisch-pädagogische Begleitung. Zweitens die Stärkung von Kommunikations-, Sozial- und Elternkompetenzen, sowie die Entwicklung und Förderung eines sicheren Selbstbewusstseins der Mütter.

Der Kurs fand des Weiteren auf Russisch statt und richtete sich dementsprechend speziell an russisch sprechende Mütter und Väter. Das Konzept erwies sich als Erfolg. Den Infoabend über die Fortbildung „Stärkung der Eltern-Kompetenz“ in russischer Sprache besuchten zehn Personen, am Kurs selbst nahmen sieben Frauen regelmäßig teil. Der Übergang in
eine selbständige Gruppe ist gelungen, einige Teilnehmerinnen brachten eigenes Fachwissen mit ein. Zwischen den Eltern entstanden Kontakte, die über den Kurs hinaus bestanden.
So wurden zum Beispiel gemeinsame Eltern-Kind-Aktionen und Ausflüge organisiert. Einige pädagogisch ausgebildete Mütter äußerten sogar den Wunsch, sich selbst als Eltern-
kursleiterin ausbilden zu lassen.