Märchen erzählt in den Sprachen der Welt  

Projektname: Interkulturelle Projektreihe zum Thema Mehrsprachigkeit in der Stadtbücherei: „Märchen erzählt in den
Sprachen der Welt“

Träger: Freunde der Neuen Stadtbücherei Augsburg e.V.

Kategorie: Kulturelle Identität – Erlernen von Vielfalt

Fördersumme: 2.797,00 €
 



Mehrsprachigkeit ist eine elementare Basis für ein friedliches und demokratisches Zusammenleben in einer kulturell vielfältigen Stadt wie Augsburg. Denn erst aufgrund mehrsprachiger Kompetenz ist der Dialog der Kulturen möglich. Bereits im frühen Kindesalter ist es deshalb wichtig, besonderes Augenmerk auf (bilinguale) Sprachförderung zu legen.

Das Projekt „Märchen erzählt in den Sprachen der Welt“ setzte an diesem Punkt an und veranstaltete neun Märchenstunden, in denen Märchen aus verschiedenen Ländern jeweils in der Originalsprache und in deutscher Übersetzung präsentiert wurden. Meist waren die MärchenerzählerInnen selbst MuttersprachlerInnen und konnten sehr authentisch ihre Geschichten aus dem Heimatland erzählen. Märchen sind kulturelle Schätze, die in allen Sprachen existieren. Deshalb eignen sich besonders gut, um verschiedenen Sprachen und Kulturen Ausdruck zu verleihen. Die Sprachen, zu welchen Märchenabende stattfanden, waren Rumänisch, Türkisch, Französisch, Hindi, Arabisch, Hebräisch, Ukrainisch und Russisch. Die Veranstaltungen in der Lesewerkstatt der Neuen Stadtbücherei Augsburg waren durchweg sehr gut besucht, insgesamt nahmen ca. 360 Kinder an den Märchenstunden teil.

Um dieses erfolgreiche Konzept weiter bestehen zu lassen, wurden Stadtteilmütter aus Augsburg in einem mehrtägigen Theater-Workshop geschult, damit sie das Märchenerzählen in den Sprachen der Welt weiter anbieten können. Die Neue Stadtbücherei Augsburg als Ort der Lesereihe hat damit den Anspruch unterstrichen „für alle offen“ zu sein. Eine besondere Qualität dieses Projektes von TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN war zudem, dass die Sprachen und damit auch die verschiedenen kulturellen Identitäten Wertschätzung erfahren haben und als gleichwertig neben der deutschen Sprache erfahrbar gemacht wurden.