Workshops mit Ernst Grube 

Projektname:
Workshops für Schulklassen zur NS-Zeit mit dem Zeitzeugen Ernst Grube

Träger: Stiftung Jüdisches Kulturmuseum
Augsburg-Schwaben

Kategorie: Workshop

Fördersumme: 4000,00 €

Weitere Informationen:
www.jkmas.de/2012/01/zeitzeuge-ernst-grube/
 




 

Am 17., 18. und 19. April 2012 fand im Jüdischen Kulturmuseum Augsburg-Schwaben jeweils ein dreistündiger Schüler-Workshop zur Bearbeitung der Zeit des Nationalsozialismus mit einer 9. Klasse des Wernher-von-Braun-Gymnasiums Friedberg, einer 10. Klasse des Maria-Theresia-Gymnasiums Augsburg und einer 9. Klasse des A.B. von Stettenschen Instituts Augsburg mit dem Zeitzeugen Ernst Grube statt. Die Schülerworkshops wurden im Rahmen der Museums-Reihe „Vor 70 Jahren evakuiert in den Osten“ durchgeführt, mit der an die Deportationen der Augsburger und schwäbischen Juden, die im November 1941 einsetzten, erinnert wurde.

Ernst Grube wurde Ende 1932 in München geboren. Da er eine jüdische Mutter und einen nichtjüdischen Vater hatte, galt er als „Mischling“ und bekam die Diskriminierung und Entrechtung der Nationalsozialisten als Kind am eigenen Leib zu spüren. Als die Grubes ihre Wohnung aufgeben mussten, kamen Ernst und seine Geschwister in das jüdische Kinderheim in der Antonienstraße in Schwabing. Nach dessen Auflösung 1942 wurden die Kinder zunächst in das Sammellager nach Milbertshofen und später in das Lager Berg am Laim gebracht. Noch im Februar 1945 wurde Ernst Grube zusammen mit seiner Mutter und seinen Geschwistern nach Theresienstadt deportiert.

Insgesamt knapp 80 SchülerInnen nahmen am Projekt teil. Durch selbstständiges Erarbeiten der Lebensgeschichte Ernst Grubes anhand vorbereiteter Dokumente, entwickelten sie Fragen. Im späteren Gespräch konnten sie fundiert über seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus diskutieren.

Die Rückmeldungen der SchülerInnen und des Zeitzeugen nach Abschluss der Workshops waren sehr positiv. Das Konzept des Museums hat sich erneut als überzeugende Möglichkeit der vertieften und selbstständigen Auseinandersetzung mit der deutschjüdischen Geschichte erwiesen.